Funktionen für die Darstellung

Darstellung:

Seitenpfad

Knut Mellenthin

Knut Mellenthin (Jg. 1946) ist freier Journalist und lebt in Hamburg.

Nach dem Studium der Geschichte und Kunstgeschichte (1967-1972) arbeitete er bis 1994 als fester Autor und Redakteur der politischen Zeitschrift "Arbeiterkampf", die seit den 80er Jahren den Namen "ak - analyse & kritik" trägt. Er blieb dem Blatt auch nach 1994 als freier Autor verbunden.

Daneben war Knut Mellenthin seit 1990 bis zur Einstellung der Zeitschrift 1993 auch Autor der "Weltbühne". In den Jahren 1991 - 1994 war er zudem persönlicher Mitarbeiter einer PDS-Bundestagsabgeordneten zu Fragen der deutschen Innenpolitik. Daneben verfasste er in dieser Zeit für die Arbeitsgruppe Außenpolitik der PDS im Bundestag umfangreiche Studien zum jugoslawischen Bürgerkrieg und zu den Einsätzen der Vereinten Nationen.

Hauptthema der Veröffentlichungen von Knut Mellenthin ist die internationale Politik der Gegenwart. In den 90er Jahren standen der Zerfall des "sozialistischen Lagers", die Auflösung der Sowjetunion und der jugoslawische Bürgerkrieg im Zentrum seiner Arbeit. Seit dem 11. September 2001 beschäftigt sich der Autor vor allem mit der US-amerikanischen Kriegführung und Strategie im Nahen und Mittleren Osten. In mehreren Büchern ist er mit Texten zu diesem Themenkreis vertreten.

Weitere Arbeitsthemen von Knut Mellenthin sind die Geschichte des Holocaust, des Nationalsozialismus und Faschismus sowie des zweiten Weltkriegs. Eine von ihm erarbeitete Tag-für-Tag-Chronologie des Holocaust ist im Internet zu finden (www.holocaust-chronologie.de).

Als Mitarbeiter der Hamburger Agentur FARBE + WORTE hat Knut Mellenthin neben Texten für Broschüren und Theater-Programmhefte auch eine Reihe von Reportagen, Analysen und Hintergrund-Berichten zum Thema Tierschutz verfasst. (www.farbeundworte.de)