KNUT MELLENTHIN

Funktionen für die Darstellung

Schriftgröße:
Darstellung:

Seitenpfad

Nachschub in Flammen

Schon 80 Treibsstoff-Transporter für den NATO-Krieg in Afghanistan von pakistanischen Aufständischen zerstört

Die pakistanischen Taliban setzten am Mittwoch ihre Angriffe auf den NATO-Nachschub für Afghanistan fort. Bei einem Überfall in der Nähe der Provinzhauptstadt von Balutschistan, Quetta, wurden 20 bis 25 Tankwagen mit Treibstoff zerstört. Damit gingen bei insgesamt sechs Angriffen seit Freitag voriger Woche rund 80 Transportfahrzeuge verloren. Die Organisation Tehrik-e-Taliban Pakistan (TTP) hat in allen Fällen die Verantwortung übernommen und weitere Schläge gegen den NATO-Nachschub angekündigt. Es handele sich um eine Vergeltung für die sprunghaft gesteigerten Drohnenangriffe der USA gegen Ziele in Nordwestpakistan.

Mehr als die Hälfte des Nachschubs für den Afghanistankrieg wird mit Schiffen zum pakistanischen Hafen Karatschi und von dort über Land transportiert. Das ist nicht nur der kürzeste, sondern auch der billigste Weg. Die hauptsächlich benutzte Route führt zum Grenzübergang Torkham am Khyberpass und von dort weiter nach Jalalabad und Kabul. Daneben gibt es einen zweiten Grenzübergang, Chaman in Balutschistan, von wo die Straße nach Kandahar weiterführt.

In Torkham dürfen jedoch seit vorigem Donnerstag keine Nachschub-Transporter mehr passieren. Die pakistanische Regierung begründet das offiziell mit Sicherheitsproblemen. Indessen ist offensichtlich, dass es sich um eine Reaktion auf einen vorausgegangenen Angriff von US-Kampfhubschraubern handelt. Dabei waren drei Angehörige der pakistanischen Grenztruppen getötet und drei weitere verletzt worden. Die US-Streitkräfte haben sich inzwischen zu der Formulierung „bedauerlicher Fehler“ durchgerungen, verweigern aber die von Pakistan geforderte Entschuldigung und wollen auch keine Entschädigung an die Angehörigen der getöteten Soldaten zahlen. Für Mittwoch war die Vorlage eines Untersuchungsberichts der NATO-Truppen über den Zwischenfall angekündigt.

Mittlerweilen warten am Khyberpass und auf Parkplätzen entlang der Route 300 bis 400 Transportfahrzeuge auf die Freigabe des Grenzübergangs Torkham. Das bietet der TTP günstige Angriffsmöglichkeiten. Chaman, sehr viel weiter im Süden, ist immer noch offen für den NATO-Nachschub. Allerdings wurden dort seit Wochenanfang über 150 LKW und Tankwagen abgewiesen, weil die Fahrer keine ordnungsgemäßen Papiere vorlegen konnten. Die pakistanischen Behörden begründen diese Maßnahme mit der Bekämpfung des Schmuggels.

Pentagon-Sprecher Geoff Morrell war am Dienstag bemüht, die Wirkungen der Blockade herunterzuspielen. Der Treibstoffnachschub für den Afghanistankrieg sei bisher nicht beeinträchtigt. Die US-Regierung macht zwar Druck, um eine baldige Wiederöffnung von Torkham zu erreichen, verzichtet aber bisher auf laute, aggressive Töne. Indessen greifen prominente Kongressmitglieder wie der republikanische Senator Richard Lugar und der demokratische Abgeordnete Gary Ackerman Pakistan in scharfer Form als „fragwürdigen Verbündeten“ an.

Knut Mellenthin

Junge Welt, 7. Oktober 2010