KNUT MELLENTHIN

Funktionen für die Darstellung

Schriftgröße:
Darstellung:

Seitenpfad

Neuer US-Stützpunkt in Pakistan?

Ein lange verzögerter Plan der US-Regierung soll „in einigen Wochen“ endlich anlaufen, verkündete Generalstabschef Michael Mullen gegenüber der Los Angeles Times (18.9.). Es geht um die Entsendung von „mehreren Dutzend“ Ausbildungsoffizieren, die pakistanische Streitkräfte, vor allem Sondereinheiten, in der Aufstandsbekämpfung trainieren sollen.

Die USA hatten schon seit Monaten auf dieses Projekt gedrängt. Die pakistanische Ablehnung war vermutlich vor allem mit der Rücksicht auf die Landesbevölkerung begründet, die es in ihrer großen Mehrheit ablehnt, in die Aggressionskriege der USA und der NATO hineingezogen zu werden. Auch war das Verlangen Washingtons, ein Übungsgelände ausgerechnet in der Nähe Peschawars, der Hauptstadt der unruhigen Stammesgebiete, zur Verfügung zu stellen, ein Stein des Anstoßes.

Mullen drückte es diplomatisch so aus: Der Plan sei nicht zu verwirklichen gewesen, weil die Pakistaner die Anlage bei Peschawar nicht schnell genug hätten bauen können. Deshalb habe man sich darauf geeinigt, einen Stützpunkt nördlich der Hauptstadt Islamabad als Trainingszentrums zu nutzen.

Nach Informationen von Asia Times Online (11.10.) soll das Übungsgelände bei der Kleinstadt Hasanpur liegen. Sie ist sechs Kilometer von Tarbella entfernt, wo sich ein Hauptquartier der pakistanischen Special Operation Task Force befindet. Dem Bericht von Asia Times zufolge lassen die örtlichen Baumaßnahmen allerdings darauf schließen, dass in Hasanpur mehr als nur ein Ausbildungszentrum geplant ist. So sei die Landebahn von Hasanpur in den letzten Wochen zur „Kriegsbereitschaft“ erweitert und hergerichtet worden. Neue Hangars für Militärflugzeuge, unterirdische Bunker und Tunnel seien gebaut worden. Nach der Ankunft eines amerikanischen Vorauskommandos sei auch britisches Militärpersonal eingetroffen und habe die Verwaltung der Militäranlagen übernommen. Außerdem seien im September 300 US-Amerikaner nach Tarbella gekommen, wo Mitte der 1990er Jahre schon einmal eine CIA-Einheit stationiert gewesen sei.

Knut Mellenthin

Junge Welt, 18. Oktober 2008